S T E C K B R I E F:

Schauspieler, Synchronsprecher, Hörspielsprecher, Hörbuchsprecher, Off-Sprecher. War die deutsche Synchronstimme u.a. von Bud Spencer, John Rhys-Davies, Marcello Mastroianni, Charles Bronson, Michael Gambon, El Hedi Ben Salem, Michael Lonsdale. Mehr als 965 Sprechrollen. Geboren am 1. September 1937 in Zürich. Sternzeichen Jungfrau. Lebte in München. Gestorben am 27. April 2016.

 Synchronschauspieler Wolfgang Hess war die deutsche Stimme von Bud Spencer. Der gebürtige Schweizer hatte einen etwas dickköpfigen, teilweise phlegmatischen, aber ungemein liebenswürdigen Charakter. Seine Gegner wusste er schlagkräfig außer Gefecht zu setzen. All das natürlich nur, wenn er den italienischen Schauspielkollegen in dessen wunderbaren Abenteuer- und Western-Komödien synchronschauspielte. Bud Spencer spielte gemeinsam mit Terence Hill als großartiges Komikerduo in zahlreichen Italowestern. Der fantastische Schauspieler Wolfgang Hess synchronisierte Bud Spencer mit seiner tiefen, markanten Reibeisenstimme nahezu 40 Jahre in mehr als 25 Filmen und Serienhits.

Los ging es für Wolfgang Hess mit den „Hau-drauf“-Synchronisationen 1970, im ersten Western von Bud Spencer und Terence Hill, der als Komödie konzipiert wurde. Die rechte und die linke Hand des Teufels bezog seine Komik aus Prügeleien, flotten Sprüchen und urkomisch sinnfreien Dialogen. Komponenten, die den Ursprung der beliebten und erfolgreichen Spencer-Hill-Filme begründeten. „Dem beiß ich ne Beule in den Bart, dass dem die Hose wegfliegt!“ Bud in Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle. Die Filmkomödie aus dem Jahr 1972 gewann die Goldene Leinwand. Der großartige Synchronschauspieler Wolfgang Hess brillierte in der leidenschaftlichen Synchronisation des Bruchpiloten Salud. Ebenso als Missionar Pater Pedro, der gemeinsam mit Pater Blauauge (Terence Hill), einst im Auftrag der Kirche Bewohner des Urwaldes missionieren sollte. Und – Überraschung, irgendwie kam alles anders. Die Zwei Missionare (1974) respektierten den heidnischen Glauben der Bewohner und halfen ihnen, an irdische Güter wie Bonbons oder Nähmaschinen zu kommen.

Kein Zweifel, Wolfgang Hess stimmenschauspielte mit wunderbar rohem Charme einen der Helden, eine sehr vertraute Stimme unserer Kindheit. Die Besetzung des großartigen Synchronschauspielers auf den italienischen Leinwandliebling passte einfach. Nicht nur für das deutschsprachige Publikum, auch Bud Spencer selbst – der viele deutsche Fassungen seiner Filme kannte, sagte einst: „Mein Gesicht und seine Worte – das war wie Verwandtschaft, wie eine Familie.“ Ein schönes Kompliment, ein Ritterschlag für den wunderbaren Wolfgang Hess.

Erinnern wir uns an wunderbare Bud Spencer-Synchronisationen wie in Zwei außer Rand und Band (1976), Zwei Asse trumpfen auf (1981) oder auch das stimmliche Schauspiel von Wolfgang Hess als Bananenbauer Banana Jobim gleichnamigen Spielfilm aus dem Jahr 1982. In der Western-Komödie Die Troublemaker standen Bud Spencer und Terence Hill nach zehnjähriger Abstinenz erstmals wieder gemeinsam vor der Kamera. Es war allerdings die letzte Zusammenarbeit des einstigen Erfolgsduos. Wolfgang Hess synchronschauspielte Bud Spencer alias Moses, der seine zehn Kinder als Kopfgeldjäger ernährt. Sein großartiger Synchronkollege Thomas Danneberg lieh Terence Hill als Glücksspieler und Lebenskünstler Travis seine wunderbare Stimme. In der 12-teiligen Fernsehserie Zwei Supertypen in Miami synchronisierte Wolfgang Hess Bud Spencer als Privatdetektiv Jack Costello. Der zweite Supertyp, Dumas, wurde von Miami Vice-Star Philip Michael Thomas verkörpert. Die Serie kam 1990 bis 1993 ins deutsche Fernsehen.

Nahezu ein halbes Jahrhundert ermöglichte Wolfgang Hess zahlreichen Schauspielern ihr deutschsprachiges Publikum zu erreichen. So ist der wandlungsfähige, sympathische Synchronschauspieler bereits als Kind in einen Kessel mit Zaubertrank gefallen. Später ernährte er sich vorzugsweise von ganzen Wildscheinen, arbeitete als Lieferant von Hinkelsteinen und begeisterte in blauweißen Hosen in verschiedenen Asterix-Zeichentrickfilmen als Obelix. In eine etwas kleinere Statur schlüpfte Wolfgang Hess im Stimmenschauspiel für John Rhys-Davies alias Elfenfreund Gimli in der Filmtrilogie Der Herr der Ringe. Die drei Produktionen wurden für insgesamt 30 Oscars nominiert und haben 17 Academy Awards gewonnen. Das weltweite Gesamt-Einspielergebnislag bei 2,916 Milliarden US-Dollar.

Auch Golden Globe-Preisträger Charles Bronson (Spiel mir das Lied vom Tod), wurde einige Male von Wolfgang Hess synchronisiert. Erstmals im Western …und knallten ihn nieder aus dem Jahr 1964. Bronson spielte in der Metrocolor-Produktion (Originaltitel: Guns of Diablo), an der Seite von Emmy-Preisträger Kurt Russel.

Wolfgang Hess war auch als Mönch mit Robin Hood (Kevin Costner) – König der Diebe befreundet und hat uns in seinem Stimmanspiel für Michael McShane alias Bruder Tuck berührt. Für Oliver Reed schlüpfte der facettenreiche Synchronsprecher 1989 in die Rolle des Ethos, im letzten Mantel-und-Degen-Film der Trilogie Die Rückkehr der Musketiere von Regisseur Richard Lester. Wenn Wolfgang Hess als waschechter Pirat auf hoher See war schwammen selbst Haie in die andere Richtung. Was hat er uns als Der Schreckliche Sven – Chef der Friesen und Erzfeind der Wikinger, in unserer Kindheit das Fürchten gelehrt. Die Zeichentrickserie Wickie und die starken Männer wurde erstmals 1974 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Die dunkle, rauchig-warme Stimme war das große Kapital von Wolfgang Hess und kam auch in unzähligen Dokumentationen und Fernsehreportagen als Erzählstimme zum Einsatz. Ebenso in zahlreichen Hörbuch- und Hörspielproduktionen wie Das kleine Gespenster Per Anhalter durch die Galaxis.  Wolfgang Hess war auch ein beliebter Gast in deutschen Wohnzimmern. Beispielsweise im Tatort-Krimi Acht Jahre später. Auch spielte er im Fernsehfilm Ich will doch nur, dass ihr mich liebt des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder.

Das Künstlerische wurde Wolfgang Hess genetisch in die Wiege gelegt. Sein Vater, der Schweizer Schauspieler Emil Hess, agierte am Theater und in zahlreichen Filmen. Vor Beginn seiner künstlerischen Laufbahn studierte Wolfgang Hess Theater- und Zeitungswissenschaft, auch belegte er einige Semester Germanistik. Lange spielte er verschiedenste Inszenierungen am Theater in Zürich und Schauspielhäusern in München und Stuttgart, parallel dazu kam er zum Synchron. Größte stimmliche Bekanntheit erlangte er jedoch durch die Synchronarbeiten für Bud Spencer.

Im Alter von 78 Jahren ist Wolfgang Hess verstorben. Das war am 27. April 2016.

Der italienische Schauspieler Bud Spencer reagierte bestürzt auf die Nachricht des Todes seiner deutschen Stimme. „Danke Wolfgang, dass du mir in allen deutschsprachigen Ländern deine Stimme geliehen hast.“ Als Bud diese Zeilen auf seinem Social Media Account postete ahnte er noch nicht, dass er seiner deutschen Synchronstimme zwei Monate später, am 27. Juni 2016, folgen würde. Zwei Menschen, die sich über Generationen sehr verbunden waren und es jetzt vielleicht wieder sind.

Wolfgang Hess war ein herzlicher und sympathischer Mensch. In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir ihn stets unglaublich freundlich erlebt. Ein taktvoller Mann, gefühlvoll und empfindsam. Wolfgang begeisterte uns immer wieder mit seinem offenen Naturell und seiner zugewandten Art, auf die Welt und andere Menschen zuzugehen. Es war immer etwas Besonderes, gemeinsame Produktionen umzusetzen. Wir danken Dir, lieber Wolfgang, für all das Schöne, was wir miteinander erleben durften. Dein Corsta, Deine Freunde aus den Carpe Diem Studios.

H Ö R B E I S P I E L E:

Acrobat – Neuer Job

Acrobat – Nur der Mensch

Grimm Küchen

Grimm Küchen

Die Werbekonferenz – mit Wolfgang Hess (Bekannte deutsche Synchronstimmen unter sich)

Hörbeispiel 1 – (Quelle: Netzfund)

Hörbeispiel 2 – (Quelle: Netzfund)

Hörbeispiel 3 – (Quelle: Netzfund)

Hörbeispiel 4 – (Quelle: Netzfund)