Unvergessen: Synchronsprecher Tom Hanks – Arne Elsholtz

Arne Elsholtz Synchronsprecher www.synchronsprecher.de

 S T E C K B R I E F:

Synchronsprecher, Synchronregisseur, Dialogbuchautor, Drehbuchautor, Schauspieler. War die deutsche Synchronstimme u.a. von Tom Hanks, Bill Murray, Eric Idle, Kevin Kline, Jeff Goldblum, Steve Guttenberg. Mehr als 1.020 Sprechrollen. Geboren am 14. August 1944 in Pritzwalk. Sternzeichen Löwe. Lebte in Berlin. Gestorben am 26. April 2016 in Berlin.

Synchronschauspieler Arne Elsholtz war die deutsche Stimme des US-amerikanischen Schauspielers Tom Hanks. Ein überdurchschnittlicher Meister in Kunst und Handwerk des Synchron. Ein „Genie“, wie ihn der mehrfache Oscar- und Golden Globe-Preisträger Hanks einmal bezeichnete. Anlässlich einer Premierenveranstaltung hatten sich beide einst in Berlin getroffen und einen Tag miteinander verbracht.Im Synchron nahezu ein halbes Menschenleben geteilt.

Seit Mitte der 1980-er Jahre wurde der gefeierte Hollywoodsuperstar nahezu ausschließlich von Arne Elsholtz synchronisiert. Eine wundervolle stimmliche Symbiose, ein stimmliches verschmelzen zu einer Person. Das großartige Stimmenschauspiel von Arne Elsholz hat uns den sympathischen Hollywoodliebling einmal mehr als Mensch wie du und ich nähergebracht. Ein brillantes Synchronschauspiel des ausgebildeten Schauspielers Elsholz, der selbst nicht allzu oft vor laufender Kamera, aber einige Jahre am Theater spielte. Ganz gleich welchen Charakter er stimmlich verkörperte, Arne war ein Multitalent. Überzeugend authentisch in allen Rollen, die er auch für Tom Hanks synchronisierte. So lebten wir einige Zeit mit ihm am Flughafen (Terminal) und sogar auf einer entlegenen Südseeinsel (Cast Away – Verschollen), im Nordwesten der USA fanden wir keine Nachtruhe (Schlaflos in Seattle). Emotional gefesselt hat uns Hanks Schauspiel in Philadelphia mit Denzel Washington, für das Tom Hanks seinen ersten Oscar gewann. Elsholz zeigte in der deutschen Synchronisation einmal mehr, dass er auch sehr ernste Rollenthemen umsetzen konnte. So facettenreich Hanks in die unterschiedlichsten Charaktere schlüpft, vermochte es ebenfalls seine stimmliche deutsche Hälfte, der großartige Arne Elsholtz. Und hat sich unsere Sichtweise auf die Welt nicht doch ein klein wenig verändert, nachdem Forrest Gump in die Kinos kam? Sechs Oscars und drei Golden Globe Awards. Ein Academy Award für das sagenhafte Schauspiel von Hanks in der Titelrolle. Arne Elsholtz hat die Rolle faszinierend synchronisiert und unsere Herzen ozeantief berührt. „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt.“

Gewiss hat Arne Elsholz als junger Mann auch nicht gewusst, was er einmal bekommen würde. Es sollten großartige Synchronrollen für zahlreiche Schauspieler werden. Erinnern wir uns an den Kultfilm Das Leben des Brian aus dem Jahr 1979. Diese Rolle hatte Arne am allermeisten Spaß gemacht. Multitalent Elsholtz führte auch Synchronregie und verfasste das genial komische deutsche Dialogbuch. Nahezu jeder Satz der britischen Komikergruppe Monty Phyton ein echter Brüller. „Ich musste auch alle Rollen von Eric Idle synchronisieren, was eine große Herausforderung war,“ erinnerte sich Elsholtz einst zurück. So synchronschauspielte er den britischen Kollegen alias Stan, genannt Loretta, als gekreuzigter Sänger, Feilscher, Warris, Otto etc. Was haben wir Tränen gelacht. Auch wenn Arne Elsholtz als liebenswertes, gutmütiges Mammut Manfred in den Animationsfilmen Ice Age durch die Kinos stampfte. Das kreative Synchronschauspiel von Elsholtz erweckte den liebenswürdigen Manni so richtig zum Leben.

Arne Elsholtz brillierte ebenso in jeglicher Rolle, die er für Bill Murray in den deutschen Sprachraum brachte. In weit mehr als 30 Produktionen verhalf er dem Hollywoodstar zur deutschen Sprache. Als Geisterjäger in den Ghostbusters-Filmen, in der Komödie Und täglich grüßt das Murmeltier, Lost in Translation (Golden Globe für Bill Murray) und vielen anderen. Auch Jeff Goldblum profitierte in zahlreichen Filmen von seiner deutschen Synchronstimme. Denken wir an Jurassic Park und die Fortsetzung Vergessene Welt – Jurassic Park aus dem Jahr 1997 oder auch Independence Day. Fast 30 Mal trat Elsholtz für Kevin Kline hinters Mikro. Verkörperte ihn stimmlich in Ein Fisch namens Wanda, French Kiss oder auch Der rosarote Panther. In schwarzer Polizeiuniform ging es für Arne gedanklich ins Synchronstudio, wenn Steve Guttenberg alias Cadet – später Officer Carey Mahoney, in der Police Acedemy-Reihe zu synchronisieren war.

Ganz gewiss zählte der so wandlungsfähige Arne Elsholtz zu den bekanntesten und besten deutschen Synchronsprechern, zu den absoluten TOP 5 seiner Zeit. Er hatte stimmlich einfach das gewisse Etwas und Synchrongeschichte geschrieben. Eine wahre Legende. Sein Lachen, sein so einzigartig subtiler Humor, das deutsche Publikum liebte ihn dafür. Vielen internationalen Schauspielern verhalf er über Generationen hinweg, ihr deutschsprachiges Publikum zu erreichen. Im Jahr 2003 wurde er mit dem Synchronsprecherpreis der Stadt Lippstadt geehrt. Noch vor seiner Schauspielausbildung – im Alter von 17 Jahren, kam er bereits zum Synchron, erzählte er einst recht bescheiden: „Ich hab das ja sehr, sehr früh begonnen. 1961 hab ich einen Satz gesagt – Hallo Sir. Und dann durfte ich zwei und immer mehr und immer mehr und so wird man das.“ Die sagenhafte Kreativität wurde ihm sozusagen genetisch in die Wiege gelegt. Sein Vater Peter Elsholtz war Schauspieler und Synchronsprecher.

Als Synchronregisseur und Dialogbuchautor hatte sich der vielschichtige Allrounder bereits seit den 1970-er Jahren ganz oben in der Branche etabliert. Arne Elsholtz zeichnete für zahlreiche Regiearbeiten und Sprachfassungen verantwortlich. Ob Science-Fiction (u.a. Das Imperium schlägt zurück), Abenteuerproduktionen wie Indiana Jones, selbst E.T. – Der Außerirdische aus dem Jahr 1982: Elsholtz war ein absoluter Vollprofi, der sein Handwerk verstand. Die Liste seines Schaffens über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert ließe sich seitenweise fortsetzen. Arne Elsholtz war ein großartiger Synchronsprecher, Dialogregisseur, -Autor, Off-Sprecher und eine fantastische Werbestimme.

Doch da war noch viel mehr. Da war der Mensch Arne Elsholtz. Eine starke, kraftvolle, verlässliche und fröhliche Persönlichkeit von enormer Lebensenergie. Selbstbewusst und durchsetzungsfähig. Ein großzügiger Mensch, freundlich und beschützend. Stets interessiert und mit einer jugendlichen, offenen Neugierde und Verspieltheit beseelt. Arne war ein leidenschaftlicher Mensch, der das Leben, ein gutes Glas Weißwein, Gesellschaft und ein Backgammonspiel zu genießen wusste. Arne Elsholz war auch ein Mensch mit moralischen Prinzipien. Seine Vorstellungskraft war reich und klug, ein Mann mit einem genialen Verstand, der auch das Geheimnisvolle liebte. Ebenso wie alles Schöne und vor allem ein harmonisches Umfeld und Miteinander. Arne war sehr intuitiv, konnte feinste Stimmungen geradezu erspüren. Wir haben Arne als einen wundervollen Herzensmenschen kennen und lieben gelernt. Mit seiner Fröhlichkeit zündete er immer wieder die Sonne an. Wo Arne war herrschte gute Laune vor. Über die 20 Jahre unserer Zusammenarbeit ist auch im Privaten eine sehr freundschaftliche Beziehung entstanden, mit wunderschönen gemeinsamen Erlebnissen. Wir sind dankbar für diese Begegnung mit einem ganz besonderen Menschen.

Im Alter von 71 Jahren verstarb Arne an den Folgen eines Schlaganfalls. Das war am 26. April 2016 in Berlin.

„Houston, wir haben ein Problem!“. Tom Hanks formulierte damit in Apollo 13, dass er möglicherweise nie auf dem Mond landen wird. Arne Elsholtz ist gelandet. Vielleicht sogar in einem Himmel über dem Mond. Wir sind uns sicher, wo auch immer dieser Himmel sein mag, es ist schön dort. Weil Arne ein so schöner Mensch war. Und ja, lieber Arne, Du fehlst uns. Und ja, wir erinnern uns an Dich. Und ja, wir sprechen oft von dir. Und ja, da gibt es immer wieder diese sehr tiefen Momente, in denen wir dich so unendlich vermissen. Und dann gleitet unsere Hand ins digitale Archiv, wir starten Play, lehnen uns zurück, schließen die Augen, lauschen deiner Stimme, spüren deine wunderschöne Herzenswärme. Dann bist Du uns ganz nah. Danke lieber Arne, für die wundervolle Zeit, die wir mit Dir teilen durften. Du lebst auch in unseren Herzen ewig weiter. Dein Corsta, Deine Freunde aus den Carpe Diem Studios.

H Ö R B E I S P I E L E:

Black Forest – Franzoßen

Black Forest – Der Job war leicht

Bäckerei Keim – Nusszopf

Einrichten Schweigert

Princess Babyfachmarkt – hängs an die große Glocke

Sensapolis Freizeitpark

Laguna Badeland

Auto Tibi – sind wir nicht alle ein bisschen Tibi?

Bliss Autosport

Casino Baden-Baden

Ketterer Bier

Mode Wagener

Europa Park Rastanlage

S1 Automobile

Auto Tibi – Lenkrad

ECONO – das Wirtschaftsmagazin

Arne Elsholtz im Interview bei den Carpe Diem Studios:

Arne Elsholtz spricht das Gedicht Stufen von Hermann Hesse

=> PS: in den nächsten Monaten werden wir eine CD mit 25 Gedichten mit Arne Elsholtz veröffentlichen.
Unter: info@stimmenkartei.de kann man schon vorbestellen.

Telefonansage Carpe Diem Studios:

Und hier noch ein paar Schnappschüsse, als Arne bei uns in den Studios war:

Arne Elsholtz – Traueranzeige